Pfarrbrief - Gottesdienstordnung November 2018

Pfarrbrieftitel 11-2018

Pfarrbrief- Gottesdienstordnung November 2018

 

Liebe Pfarrangehörige,

am 18./19. November werden die Kirchenverwaltungen in ganz Bayern wieder neu gewählt. Die Kirchenverwaltung ist ein kleines Gremium, welches selten in der Zeitung erscheint, doch genau wie der Pfarrgemeinderat, eine sehr wichtige Aufgabe zu erfüllen hat: Sie verwaltet das Vermögen der jeweiligen Pfarrei.

In unseren drei Gemeinden besteht sie aus vier gewählten Mitgliedern plus dem Pfarrer, welcher der Vorsitzende ist. Der/die Pfarrgemeinderatsvorsitzende oder ein Vertreter hat in ihren Sitzungen beratende Stimme. Alle sechs Jahre wird sie gewählt. In ihren Zusammenkünften beschließen die Männer und Frauen der Kirchenverwaltung letztlich, für was Geld ausgegeben wird, sie erstellen den Haushaltsplan der Pfarrei, der jeweils veröffentlicht wird, überlegen, welche Bau- und Erhaltungsmaßnahmen durchgeführt werden können oder sollen und woher das Geld, die Zuschüsse und vor allem die Spenden dazu kommen.

Auch tatkräftiges Anpacken beispielsweise bei den Baumaßnahmen oder bei der Pflege des (Kirchen-)Stiftungswaldes ist immer wieder mal gefragt. Hierbei erfahren die Kirchenverwaltungen dankenswerterweise stets aktive Hilfe durch die Bevölkerung. Ein herzliches Dankeschön ergeht auch an alle, die sich bereit erklärt haben, für die neue Kirchenverwaltung zu kandidieren.

Mit anderen Worten: Die wirtschaftlichen Belange der Pfarrei liegen in den Händen der Kirchenverwaltung, die nach dem (staatlichen) Bayerischen Stiftungsrecht vorgeschrieben ist. Sie verwaltet das Vermögen der Kirchenstiftung.

Die Pfründestiftung wiederum wird im Wesentlichen vom Pfarrer und vor allem der Diözese Passau verwaltet. Sie hat mit der Kirchenstiftung und damit der Pfarrei letztlich so gut wie nichts zu tun - auch wenn der Name der Pfarrei dabeisteht. Für alle Grundstücksangelegenheiten der Pfründestiftung haben alle bayerischen Diözesen eine zentrale Verwaltungsstelle in Regensburg gegründet.

Mit Ihrer Stimmabgabe bei der Wahl unterstützen Sie die Kirchenverwaltung moralisch und zeigen auch Ihr Interesse für die finanziellen Angelegenheiten der Pfarrei. Nehmen Sie sich doch bitte auch immer wieder mal Zeit für die Haushaltspläne Ihrer Pfarreien, die regelmäßig im Frühjahr aushängen. Sie zeigen Ihnen, wie es finanziell um Ihre Pfarrei wirklich bestellt ist. Transparent und detailliert.

Auf Wunsch können Sie auch per Briefwahl teilnehmen; bitte beantragen Sie in diesem Fall bis spätestens Mittwoch, 14. November, 12.00 Uhr, einen Briefwahlschein.

 

Ihr Pfarrer

 

W a h l z e i t e n

 

Dietersburg: von 15.30 - 20.30 Uhr im Pfarrhof

Nöham: von 08.00 bis 11.00 Uhr beim Hintereingang der Kirche

Peterskirchen: 09.00 bis 12.00 Uhr im Bürgerzentrum

 

Drucken